TSV Ensingen bei Lauf-Wettkämpfen in der Region

Die Läuferinnen und Läufer des TSV Ensingen sind auch im Jahr 2016 bei den Volkslauf-Wettkämpfen in der Region aktiv.

Bei dem sehr früh in der Saison gelegenen Solitudelauf am 3. April 2016 war die Beteiligung, auch aufgrund der Distanz von 21,1 km (Halbmarathon), noch überschaubar. Letztendlich gingen Rainer Kienzle und Jens Damitz für das TSV Ensingen „Running Team“ an den Start. Die Teilnahme hatte sich allein aufgrund des herrlich sonnigen Wetters gelohnt, wenngleich sich die Strecke mit einigen, auch positiven Höhenmetern nicht anspruchslos darstellte.

Ein Aspekt der Teilnahme war auch, den Ensinger Laufcup publik zu machen. So kam auch hier der Banner der Jubiläumsveranstaltung zum Einsatz:

Solitudelauf 2016
Rainer Kienzle vor dem Laufcup-Werbebanner beim Solitudelauf am 3.April 2016

 

Die Ergebnisse sind zu finden unter Solitudelauf 2016, sowie Bilder1 (Start-Nr. 1284 bzw. 1171) und Bilder2.

Beim Illinger Lauf am 17. April 2016 waren dann auf Distanzen von 1,5 km (Schülerinnen/Schüler), 5 und 10 km bereits wesentlich mehr Teilnehmer aus den Reihen des TSV zu registrieren.

Für ihre jeweiligen Schulen am Start bei den Schülerinnen war ausschließlich die Illinger Fraktion der Familien Hermanutz und Rathmann, die zum „Heimspiel“ antraten. Im einzelnen absolvierten Carolin Rathmann (W U10, Platz 18,  6:17,4), Nelina Hermanutz (W U10, Platz 20, 6:24,4),  Helena Rathmann (W U12, Platz 4, 4:34,3 ) und Alisha Hermanutz (W U14, Platz 5, 4:40,1) die Strecke mit beachtlichen Platzierungen. Details siehe hier!

Während sich die Laufstrecken für Schülerinnen und Schüler  im Ortszentrum befanden, hieß es für die Starter über 5 und 10 km dann „Ab in den Wald“. Auf diesen Strecken konnten wir eigene Fotos schießen, wenngleich dem Fotografen ein paar Athletinnen und Athleten aufgrund ihrer offenbaren Schnelligkeit und/oder „Tarnung“ in nicht „Ensinger-gelben“ Trikots  fast oder ganz entgangen sind!

Zu den Resultaten über 5 km:

Mit einer Platzierung auf dem Podium belohnte sich Jule Methner, die in 25:32,6 min bei den Frauen als eine der Jüngsten einen hervorragenden Platz 2 belegte. Auch Jana Pietsch konnte mit Platz 7 in 27.31,6 min glänzen.

Eindeutig den Vogel abgeschossen hat bei den Männern unser Neuzugang und herausragendes Jungtalent Julian Kristen mit dem Jahrgang 2003, der für das FAG startend mit 22:30,8 min in einem starken Feld gleich den 8. Gesamtplatz belegte. Julian war so schnell, dass er nur mit dem Tele von hinten noch erwischt werden konnte!

Das schmälert in keiner Weise die gewohnt sehr gute und (siehe Bilder) absolut souverän erlaufene Position 12 von Alex Kopf, der auch nur 24:43,5 min für die Strecke benötigte.

Diese Leistungen waren alle sehr zur Freude unseres Jugendtrainers Benne Haiber, der sozusagen mit genüßlichem Lächeln auf dem Gesicht seine Talente vor sich hertrieb und in 27:44,1 min Platz 29 belegte.

Über 10 km stellte der TSV dann ein reiferes Teilnehmerfeld von insgesamt 6 Startern. Beginnend bei den Damen sahen hier die Resultate wie folgt aus:

Sandra Rathmann überquerte die Ziellinie nach 1:03:19,6 h, was gleichbedeutend mit Gesamtplatz 35 sowie Platz 5 in der AK W35 war. Ob die Tatsache, dass ihr Mann Klaus das innerfamiliäre Duell mit einer Zeit von 51:28,3 min (Platz 91, Platz 12 AK M40) für sich entscheiden konnte, danach Thema bei den Beiden gewesen ist, ist nicht überliefert. Es ist aber anzunehmen, dass man dies genauso locker und humorvoll verarbeitet hat wie Albrecht und Klaus ihr Zielsprintduell. Albrecht wurde in 51.29,5 min mit gut einer Sekunde Rückstand nach mehrfachem Führungswechsel auf den 92. Platz verwiesen (Platz 16 AK M50) und arbeitet weiter an dem Ziel „Über 50 unter 50!“.

Vor den beiden „Streithähnen“ lief aus unseren Reihen Uwe Jaggy mit tatsächlich weniger als 50 Minuten ins Ziel. Nach exakt 49:24,5 min blieb für ihn die Stoppuhr stehen und resultierte in Platz 75 gesamt sowie Platz 11 in der AK M45. Unser Lauf-Urgestein, Manfred Wamsler, sicherte sich fast schon gewohnt Podiumsplatz 2 der AK M75 in 55:57,8 min (gesamt Platz 114) und konnte dabei den Abstand zu seinem Widersacher des SFG Serres auf Platz 1 zu dessen Erstaunen im Vergleich zu den Vorjahren verringern. Nur weitere 6 Plätze zurück feierte Thomas Hermanutz als Debütant und von dem Kameramann leider unerkannt einen gelungenen Einstieg in der Ensinger Mannschaft und traf nach 58:18,4 min im Ziel ein (Platz 21 AK M45). Weitere Details siehe hier!

Die Beteiligung an Volksläufen in der Region wird natürlich fortgesetzt! Am 4. Juni sind z.B. bereits Starter für den Mahle-Lauf in Mühlacker gemeldet.

David Benz und Niklas Kienzle qualifizieren sich erstmals für die Baden-Württembergischen Meisterschaften

Im vierten Jahr Ihres Bestehens gibt es die ersten großen sportlichen Erfolge für die Ende 2012 gegründete Leistungsgruppe von Trainer Heinz Gotzig und die Leichtathletik im TSV Ensingen zu vermelden. David Benz, der einzige Langsprinter in der aktuell siebenköpfigen Trainingsgruppe schaffte die Qualifikationsnorm bereits am 8.5. beim Dreitäler-Meeting in Pforzheim. Er lief die 400m in 53,21 Sekunden und unterbot die Norm von 54,00s damit recht deutlich. Spannender machte es Mittelstreckler Niklas Kienzle, der zunächst am Pfingstmontag in Heidelberg die fest eingeplante Qualifikation über 800m aufgrund eines unerklärlichen Einbruchs auf der Zielgeraden knapp verpasste. Dafür klappte es dann am gestrigen Freitag in Karlsruhe über die längere 1.500m-Distanz. Bei der erstklassig besetzten „Runners Track Night“ buchte er das Ticket für Stuttgart in 4:27,38 min und unterbot die Norm von 4:28,00 nach einem kontrollierten Lauf letztendlich knapp, aber souverän.


Wir freuen uns mit den beiden Athleten und dem Trainerteam um Heinz Gotzig und Benne Haiber über diesen tollen Erfolg für die Leichtathletik im TSV Ensingen. Erstmals können wir im Konzert der Großstadtclubs mitspielen, was in Anbetracht der vorhandenen logistischen und finanziellen Rahmenbedingungen in Ensingen bzw. Vaihingen, ohne eigene Bahn und ohne permanente Trainer-Betreuung der Athleten vor Ort eine herausragende Leistung darstellt. Unser besonderer Dank gilt dem Trainerteam, das sich Woche für Woche unermüdlich für die Athleten einsetzt, Talente aus der Region entdeckt und an die Trainingsgruppe heranführt, Trainingspläne entwirft und jährlich viele hunderte von Kilometern zurücklegt, um die Athleten beim Training und bei Wettkämpfen betreuen zu können.
Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Fans am 4.6. bzw. 5.6. im Stadion Festwiese in Stuttgart zum anfeuern dabei wären. Anmeldungen werden vom Autor gerne entgegengenommen!