„Highway to hell“: Eine gelbe Fahne, der rote Diamant und jede Menge harter Granit…

…das waren nur einige der erinnerungswürdigen Eckpunkte der nunmehr 4. Sportausfahrt des Lauftreffs des TSV Ensingen, die uns am 3. Oktober 2015 zum Kupferzeller Kärwelauf führte.

Viel Neues gab es schon im Vorfeld der Ausfahrt: Erstmals planten wir die Anreise nicht individuell mit eigenen Autos und einmaliger Übernachtung, sondern als Eintagesfahrt per Bus. Die sonstigen Komponenten des Events blieben aber unverändert: Teilnahme an einem Laufwettbewerb und geselliges Beisammensein und Feiern danach.

Diese Organisationsform und die Wahl des Zielortes Kupferzell schien ein Glücksgriff gewesen zu sein, so dass wir uns über eine Rekordbeteiligung bei der Anmeldung freuen durften. Auch unser neuer CORE-Trainer, Chris Thiedicke, schlug zu unserer Freude die Einladung trotz eines Handballspiels am selben Abend nicht aus. Dass es nicht ganz ohne kurzfristige Absagen ging, war zwar schade insbesondere für die Betroffenen selbst, tat aber dem Gelingen der Ausfahrt bei herrlichem, fast spätsommerlichem Wetter keinen Abbruch.

Nachdem auch kurzfristige Irritationen zur Busorganisation überwunden waren, enthüllte Rainer Kienzle noch im Bus die erste Überraschung: Eine Fahne, mit der die Lauftreff-Fangruppe am Streckenrand ab sofort noch mehr in Erscheinung treten kann. Nicht nur unsere Ensinger Farben werden somit in der Fremde besser sichtbar, sondern gleichzeitig auch unseren Läuferinnen und Läufern ein zusätzlicher Motivationsschub gegeben.

Klar, dass das neue Schmuckstück auch auf das Teamfoto kommen musste:

Lauftreff-Team 2015 in Kupferzell
Lauftreff-Team 2015 in Kupferzell

Wie wir uns den Einsatz an der Strecke vorstellen, demonstrieren hier unsere Fantastischen Vier, David, Michi, Niklas und Fabian:

Überraschend kreativ war dann noch vor dem Start die auf eine Theorie von Jochen zurückgehende Wettkampfvorbereitung mit einem zügig und oral zuzuführenden Radler, hier vom Erfinder und Uwe demonstriert. Zumindest psychologisch sorgte das für ein bis Kilometer 1 anhaltendes Gefühl der Unbesiegbarkeit, wie den strahlenden Gesichtern zu entnehmen ist:

Isotonische Stärkung vor dem Kupferzeller Kärwelauf 2015

Zum sportlichen Teil:

Kurz nach Ankunft startete zunächst um 14:00 Uhr der SchülerInnen-Wettbewerb auf einem 2,6 km langen Rundkurs. Für Ensingen gingen hier Jule Methner und Jana Pietsch an den Start und vertraten die Vereinsfarben mit 11:37 min (Platz 8, U13/14 Platz 3) bzw. 13:28 min (Platz 14, U15/16 Platz 4) gleich prächtig.

Darauf folgte um 14:30 Uhr der Start zu den Wettbewerben über 5 und 10 km, wo der TSV insgesamt mit 16 Starterinnen und Startern vertreten war. Rein optisch entsprach das also einer gelben Wand.

Wie üblich, wurden die sportlichen Highlights von den Altersklassen ganz unten und ganz oben gesetzt: Im 5-km-Lauf führten die sehr guten Ergebnisse von Niklas (18:40 min., Platz 4, MJ20 Platz 1) und Michi (19:52 min., Platz 10, MJ18 Platz 1) allerdings aufgrund der fehlenden Altersklassen-Wertung nicht zu einer Würdigung auf dem Podium, sind aber genauso wie die respektablen Zeiten von David (20:46 min., Platz 14, MJ20 Platz 4), Lorenz (24:08 min., Platz 22, MJ18 Platz 2) und Fabian (26:23 min., Platz 31, MJ20 Platz 6) in den Ergebnislisten vermerkt.

Auch Debütant Chris, der den Wettbewerb nur zum Aufwärmen für sein Handballspiel bestritt, stand am Ende mit einer guten Zeit von 22:31 min. (Platz 18, M20 Platz 8) in den Ergebnislisten. Bei Jochen (22:16 min., Platz 16, M40 Platz 1) und Benne (24:08 min., Platz 23, M50 Platz 1) ging es in diesem Lauf ohnehin nur ein weiteres Mal um den persönlichen sportlichen Wettkampf zwischen überzeugtem Fleischesser und Vegetarier, diesmal mit dem besseren Ende für die Wurst (..die ja bekanntermaßen zwei davon hat!).

Im Hauptlauf über 10 km glänzte ein weiteres Mal Christian mit einem Sieg in seiner Altersklasse (40:14 min., Platz 17, MJ20 Platz 1), was ihm als Handicap für einen erneuten Start im nächsten Jahr das Zusatzgewicht eines Granitsteines, aus welchem die Siegerpokale geformt waren, einbrachte.

Das Zusatzgewicht haben sich auch Vera (54:15 min., Platz 22, W50 Platz 2) und unser Podium-Abonnent Manfred (54:14 min., Platz 86, M70+ Platz 2) mit ihren gewohnt guten Auftritten gesichert.

In einem aufgrund der Stauch-Cup-Wertung sehr stark besetztem Feld reichten die weiteren Leistungen trotz zum Teil persönlicher Bestleistungen zwar nicht für Podiumsplatzierungen, aber sehr wohl für rundum zufriedene Gesichter bei Maurice (41:28 min., Platz 22, M30 Platz 5), Jens (43:12 min., Platz 34, M45 Platz 6), Rainer (46:22 min., Platz 50, M45 Platz 11), Uwe (47:21 min., Platz 57, M45 Platz 12) und Albrecht (51:44 min., Platz 79 , M50 Platz 11).

Mit den letzten sommerlichen Sonnenstrahlen im Rücken suchten wir nun für den gemütlichen Teil das Festzelt des Kupferzeller Musikvereins auf. Hier wurden wir bis zur Rückfahrt um 22 Uhr bei bajuwarisch anmutender Volksmusik, die ihre Wurzeln auch bei dem Wunschtitel „Highway to hell“ nicht verleugnen konnte, herzlich und gut bewirtet. Neben dem Wunsch nach einer Käseplatte konnte auch Jochens sehnlichster Musikwunsch „Der rote Diamant“ von den Kastelruther Spatzen (für Leute mit starken Nerven: Video) zwar nicht erfüllt werden, doch die reichlich genossenen Halben sorgten für eine friedlich-fröhliche Grundstimmung. Nur gelegentlich mussten sich die mitgereisten Kinder für ihre Eltern schämen und so endete die Ausfahrt nach einer problemlosen Rückfahrt mit vielen zufriedenen, aber dann auch müden Gesichtern unter den Teilnehmern. Fortsetzung der Tradition im kommenden Jahr ist gewünscht!

Zum Schluss noch weitere bildliche Eindrücke von diesem Tag:

oder mehr von der Homepage Kärwelauf Kupferzell 2015